Social Media Week Hamburg – #smwhh Tag 1

Inken 4

Ein fröhliches Team auf der Social Media Week Hamburg – Inken Meyer & Co.

Mit dem sehr lebendigen Vortrag „Was soll mir das denn bringen? Social Media für FreiberuflerInnen und UnternehmerInnen“ begeisterte Ute Blindert. Sie hatte einen guten Kontakt zum Publikum. Ich konnte spüren, dass es ihr ein echtes Anliegen war, Frauen die Angst vor Social Media zu nehmen.

Inken 1 DSC05411 DSC05412 DSC05413 Ute 1

Anja Beckmann ging in die Tiefen der Bloggerei ein mit dem Vortrag „Ein Blog für mich, ein Blog für dich – Corporate Blogs passend zum Unternehmen“
Ihre Idee einen monatlichen Redaktionsplan zu erstellen, einen wöchtentlichen Arbeitsplan und Blogger-Aktionen zu organisieren, war einigen nicht spontan genug. Auch ich blogge eher, wenn ich Lust dazu habe. Hier wurde eher das etwas größere Unternehmen angesprochen.

DSC05415 DSC05416 DSC05417

Sehr lebendig kam Silke Loers mit der Diskussion „Privacy vs. Openness. Was nutzt mir Social Media als Arbeitnehmer?“ mit Ute Blindert und Mona Szyperski daher. Was darf Arbeitnehmer, was sollte Arbeitnehmer und wo sind die Fallen? Gute Interaktionen mit dem Publikum.

DSC05421 DSC05422 DSC05423 DSC05424 DSC05425

Was Monitoring ist, was es kann zeigte uns Susanne Ullrich mit dem Vortrag „Aufbau einer effektiven Social Media Monitoring Strategie“ Da ist der Wurm drin – überall. Das Publikum zwitscherte eifrig um eine der beiden Tassen zu gewinnen und Susanne zeigte uns am praktischen Beispiel, was Monitoring kann.

DSC05431 DSC05432

Etwas schleppend kam die Podiumsdiskusssion „Noch 148 Mails checken: Wie sozial sind die Sozialen Medien?“ daher. Es wirkte gequält. Oder lag es an der Uhrzeit? Ralf Nehmzow (Hamburger Abendblatt), Markus Bertling (@HerrBertling), Mirko Kaminski (Agentur achtung!), Bettina Hennig (Autorin,) beantworteten die Fragen von Matthias Onken. Wie sieht die Zukunft aus? Markus sieht sie in google+ (der einzige) und Ralf Nehmzow glaubt noch immer an die Printmedien. Das Publikum wurde nicht einbezogen. Die Dame neben Karl-Peter schlief denn auch mehrfach ein. Am besten gefallen in dieser Runde hat mir der Markus.

DSC05433 DSC05434 DSC05435

Diesen Artikel mit anderen teilen : Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • XING
  • Google Bookmarks
  • Facebook
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • Live-MSN
  • MySpace
  • Webnews
  • Print
  • email

Über Ricarda

Gründerin und Leiterin der Mobbing-Zentrale, Parteilose Kandidatin für die Bürgerschaftswahl Hamburg 2013
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Hamburg abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.